26.01.2006
Havarie mit Zyanid in Tschechien
(DTPA/MT) DRESDEN: In den Wasserproben, die am 23. und 24. Januar in der Elbe bei Schmilka gezogen wurden, liegt Zyanid stabil auf der Nachweisgrenze von 0,005 Milligramm pro Liter. Das heißt: Es sind kaum noch Spuren nachweisbar. Der Grenzwert für Trinkwasser liegt bei 0,05 Milligramm pro Liter.
Die regelmäßigen Informationen der Tschechischen Republik über das Warn- und Alarmsystem Elbe wurden eingestellt. Das Angelverbot wurde am Donnerstag, 26. Januar, durch die Landesanstalt für Landwirtschaft wieder aufgehoben.
Die aktuellen Messwerte sind auf der Webseite der Landesanstalt für Umwelt und Geologie unter www.umwelt.sachsen.de/lfug einzusehen.

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!