28.04.2000
Gemeinsame Ziele in Erklärung formuliert
(DTPA) GNESEN: Die Ministerpräsidenten Polens, Tschechiens, der Slowakei, Ungarns sowie der deutsche Bundeskanzler haben heute bei einem Treffen in Gnesen folgende Erklärung verabschiedet:
Gnesener Erklärung
"Wir, die Ministerpräsidenten Polens, Tschechiens, der Slowakei, Ungarns sowie der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, die wir tausend Jahre nach dem Treffen Ottos III. mit Boleslaw Chrobry am Grabe des hl. Adalbert in Gnesen versammelt sind,
in dem Bewusstsein der Verantwortung der Politiker für das Schicksal Europas an der Schwelle zum 21. Jahrhundert,
eingedenk der historischen Erfahrungen unserer Völker und ihrer Bestrebungen, die Wahrheit über die Vergangenheit zu vertiefen und die Zukunft des europäischen Kontinents gestützt auf die Einheit der Werte und Ziele zu bauen,
überzeugt von der Unteilbarkeit Europas und in dem Bestreben, in Europa Sicherheit und eine Stabilität zu gewährleisten,
geleitet von dem Willen, für die weitere Entwicklung der gegenseitigen Beziehungen und für die Schaffung geeigneter Voraussetzungen für das Zusammenwirken der Staaten und Gesellschaften Sorge zu tragen,
in dem Bemühen, zukunftsgerichtete Antworten auf die sich vollziehenden Veränderungen globalen Ausmaßes anzustreben,
erklären feierlich, dass wir
gemeinsam in dem Bestreben handeln werden, die Erwartungen der Völker und Gesellschaften auf ein Leben in einem vereinten Europa zu verwirklichen,
uns gemeinsam für den Ausbau einer europäischen Zukunft unter Respektierung der Unterschiedlichkeit der Kulturen, der nationalen Traditionen und der regionalen Verschiedenheiten einsetzen werden,
bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Entwicklung und des gesellschaftlichen Lebens in unseren Ländern uns von dem Grundsatz der Solidarität leiten lassen und eng zusammenarbeiten werden,
uns solidarisch für die Lösung von internationalen Problemen, den Schutz der Menschenrechte, der Grundsätze der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit einsetzen sowie die Schaffung neuer Spaltungen des europäischen Kontinents verhindern werden,
entschlossen den Gefahren, denen kriegerische Nationalismen, Xenophobie, Rassismus und totalitäre Ideologien zugrunde liegen, entgegentreten werden.
Unser gemeinsames Ziel ist es, ein Europa freier Gesellschaften zu schaffen, die in Frieden, Sicherheit und Wohlstand leben.
Gnesen, den 28. April 2000"

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!