17.03.2001
Tillich: Osterweiterung beflügelt Schwarzarbeit
(DTPA/MT) EIBENSTOCK: Nach Ansicht des sächsischen Europaministers Stanislaw Tillich (CDU) sind die Ämter und Behörden in Tschechien und Polen nur unzureichend auf die Osterweiterung der EU vorbereitet. "Das größte Risiko für uns ist, dass Verwaltungen zu wenig vorbereitet sind", sagte Tillich am Samstag auf der Klausurtagung der CDU im Landkreis Aue-Schwarzenberg. So beschäftigten sich nur 20 Beamte in Tschechien mit dem EU-Beitritt. Allzu oft würden Verwaltungen ihre Fähigkeiten überschätzen und die Herausforderungen unterschätzen.
Mit der Aufnahme der mitteleuropäischen Staaten in die EU werde der schwarze Arbeitsmarkt in Sachsen anwachsen, befürchtet Tillich.
Die Tschechische Republik und Polen könnten frühestens 2005 der EU beitreten, wahrscheinlich aber später. Auch nach der Aufnahme werde es an der deutsch-tschechischen Grenze Kontrollen geben, sagt Tillich bei der heutigen CDU-Veranstaltung im grenznahen Eibenstock voraus.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!