03.08.2005
BfS: Frist für Einwendungen abgelaufen
(DTPA/FM) TEMELIN: Die Frist für mögliche Einwendungen gegen den geplanten Bau des Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente im tschechischen Temelin ist abgelaufen. Bis zum 22. Juli 2005 konnten Bürgerinnen und Bürger beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ihre Einwände gegen das Zwischenlager einreichen. In der Einwendungsfrist vom 30. Juni bis zum 22. Juli wurden beim BfS 86 schriftliche Einwände gegen das Zwischenlager eingereicht. 206 weitere Einwendungen wurden nach Fristablauf abgegeben.
Das BfS hat alle eingereichten Einwände gesammelt und wird diese zusammen mit einer fachlichen Stellungnahme der zuständigen tschechischen Behörde übergeben. “Einwender können an einem öffentlichen Anhörungstermin teilnehmen, bei dem die Umweltaspekte des Vorhabens diskutiert werden”, sagte der Pressesprecher des BfS, Arthur Junkert. Dieser wird aller Voraussicht nach am 24. August im tschechischen Budweis stattfinden. An diesem Anhörungstermin werden auch Vertreter betroffener Behörden aus Deutschland und Österreich teilnehmen. Das BfS hatte beauftragt, einen solchen Termin auch in Deutschland stattfinden zu lassen, um der deutschen Bevölkerung die Teilnahme an der Erörterung zu erleichtern. Allerdings gibt es darauf keinen Rechtsanspruch – die tschechischen Behörden gaben dem Antrag nicht statt.

Infos: www.bfs.de

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!