14.03.2001
Gesprächsforum befasst sich mit Minderheiten
(DTPA/MT) DRESDEN: Die sprachlich und kulturell dem Nachbarn nahestehenden Minderheiten waren ein Thema des Koordinierungsrats des deutsch-tschechischen Gesprächsforums, der am Wochenende im "Studienhaus Brücke-Villa" der Dresdner Brücke/Most-Stiftung zusammentrat. Unter Vorsitz des stellvertretenden Außenministers a. D. Otto Pick für die tschechische Seite und des Staatsministers im Auswärtigen Amt Christoph Zöpel für die deutsche bereitet das Gremium Themen und Projekte des deutsch-tschechischen Dialogs für die Öffentlichkeit vor. Mitglieder des Koordinierungsrats sind neben den genannten der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden Michel Friedmann, zahlreiche Parlaments- und Europaabgeordnete beider Länder sowie Vertreter der Wirtschaft, der Kirchen und von Nichtregierungsorganisationen. Über den Inhalt der nichtöffentlichen Sitzung war im übrigen Stillschweigen vereinbart worden.
Der Tagungsort "Brücke-Villa" bot sich nicht nur wegen der Übereinstimmung im Ziel zwischen Brücke-Stiftung und Gesprächsforum an: der Verbesserung und Intensivierung des deutsch-tschechischen Dialogs. Die überwiegend aus Prag und Berlin angereisten Teilnehmer trafen sich auf diese Weise "in der Mitte". "Gute Atmosphäre, freundliche Mitarbeiter, gutes Essen!" lobte Zöpel anschließend den Veranstaltungsort und kündigte an, sich für ein erneutes Zusammentreten an gleicher Stelle einzusetzen.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!