19.04.2000
Experten reden in Annaberg über Projekt Zludice
(DTPA) ANNABERG-BUCHHOLZ: Umweltexperten werden Ende April zu einem Erfahrungsaustausch im Landreis Annaberg zu Gast sein. Am 27. und 28. April treffen sich die Fachleute aus Tschechien, Dänemark und Deutschland sowie politische Vertreter in Annaberg-Buchholz. Den Rahmen bildet ein EU-Projekt. Dieses Projekt mit dem Titel "Fernwärmeversorgung und erneuerbare Energiequellen - District Heating and Renewable Engergy Sources (DARE)" wurde im Dezember vergangenen Jahres mit einer Startkonferenz im tschechischen Zlutice begonnen. Zu den vier Hauptpartnern gehören die tschechischen Städte Zlutice und Tepla, die dänische Kommune Videbaek sowie der Landkreis Annaberg.
Hindergrund des Projektes: Die 3500 Einwohner zählende Stadt Zlutice beabsichtigt ein Fernheizkraftwerk auf der Basis nachwachsender Energieträger zu errichten. Die Bedingungen in der Stadt sind so modellhaft günstig, dass nahezu alle Wohnhäuser an dieses Kraftwerk angeschlossen werden wollen und können. Achtzig Prozent aller Gebäude sind kommunales Eigentum. Anliegen des Projektes ist es, wichtige Vorleistungen für dieses Vorhaben zu erarbeiten, nach Reserven zu suchen, die geplante Anlage zu effektiveren, Know-how zu vermitteln und mitzuhelfen, den Gedanken der Nutzung alternativer Energiequellen zu fördern sowie zu verarbeiten.
Das EU-Projekt wird noch bis zum Herbst 2001 laufen. Bis dahin sollen weitere Aktivitäten bei den tschechischen und dänischen Partnern folgen.
Im Rahmen des zweitägigen Erfahrungsaustausches im Landkreis Annaberg sind unter anderem der Besuch eines neuen Holzheizkraftwerkes, eines Blockheizkraftwerkes sowie die Besichtigung des Windparks Jöhstadt vorgesehen. Jöhstadt hat den größten Windparks Europas in einer Mittelgebirgsregion.
Der Termin für das Expertentreffen ist mit Bedacht gewählt. Der 29. April 2000 ist bundesweit zum "Tag der Erneuerbaren Energien" erklärt worden. Als erneuerbare Energien bezeichnet man die Energien, die aus nachwachsenden Rohstoffen, wie zum Beispiel Holz, Raps, von Sonne, Wind, Wasser und Umweltwärme (Erde und Grundwasser) gewonnen werden.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!