19.05.2005
Technisches Sekretariat Interreg IIIA komplett
(DTPA/MT) DRESDEN: Ab nächster Woche verstärken zwei polnische Mitarbeiter das Gemeinsame Technische Sekretariat Interreg III A unter dem Dach der Sächsischen Aufbaubank. Gemeinsam mit Mitarbeitern aus dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik werden sie die Projektqualifizierung sowie die Vor- und Nachbereitung der Projektentscheidungen des Lenkungsausschusses übernehmen. Die trinationale Besetzung ist eine wichtige Voraussetzung für die gemeinsame Umsetzung des grenzüberschreitenden EU-Förderprogramms.
Eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung über die polnische Beteiligung haben Staatssekretär Christoph Habermann und der Vizemarschall der Woiwodschaft Niederschlesien, Szymon Pacyniak, kürzlich in Dresden unterzeichnet.
Seit dem Beitritt zur Europäischen Union am 1. Mai 2004 stehen in der verbleibenden Förderperiode bis Ende 2006 für die Republik Polen 26,6 Millionen Euro und für die Tschechische Republik 9,9 Mio. Euro eigene Interreg IIIA Mittel zur Verfügung. Zusätzlich setzt der Freistaat Sachsen an seiner Grenze zur Tschechischen Republik bis Ende der Förderperiode 92,9 Millionen Euro Interreg IIIA Mittel ein, an seiner Grenze zur Woiwodschaft Niederschlesien 23,1 Millionen Euro. Damit können Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in den Bereichen wirtschaftliche Entwicklung und Unternehmenskooperation, Infrastruktur, Raum- und Umweltentwicklung, Bildung, soziokulturelle Entwicklung und Sicherheit gefördert werden.

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!