19.05.2005
2. Sächsischer Mittel-Osteuropatag
(DTPA/is) CHEMNITZ: Am 20. Mai 2005 findet an der Chemnitzer Universität der 2. Sächsische Mittel- und Osteuropatag ( Programm: http://www.tu-chemnitz.de/tu/misc/osteuropatag ) zum Thema "Humanressourcen gemeinsam entwickeln!?" statt. Die Teilnehmer werden um 9.15 Uhr im Hörsaalgebäude, Reichenhainer Strasse 90, Raum N112 durch den Rektor der Technischen Universität Chemnitz Prof. Dr. Klaus- Jürgen Matthes, den Ministerialrat des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst Dr. Ronald Werner, den Bürgermeister der Stadt Chemnitz Detlef Nonnen und durch Prof. Dr. Stefan Troebst vom Kompetenzzentrum Mittel- und Osteuropa Leipzig begrüßt.
Die Schirmherrschaft hat die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Barbara Ludwig übernommen.
Verschiedene Plenarvorträge beginnen um 9.45 Uhr. Beispielsweise spricht Wolfgang Fueter von der Volkswagen AG zum Thema "Vorbereitung von Führungskräften auf den Einsatz in Mittel-Ost- Europa". Prof. Dr. Zdzislaw Latajka, Rektor der Universität Wroclaw (Polen) referiert zu "Current Problems and Perspectives of joint Efforts towards the Development of Human Ressources". Um 13.30 Uhr beginnen sechs parallele Workshops. "Internationalisierungsstrategien sächsischer Hochschulen mit Blick auf Mittel- und Osteuropa" ist Schwerpunkt des Workshops mit Esther Smykalla vom Internationalen Universitätszentrum der TU Chemnitz und Markus Hipp von der Robert-Bosch-Stiftung. Ein weiteres Thema befasst sich mit "Grenzüberschreitende Hochschulkooperation - Impulse für die Entwicklung von Humanressourcen". Leiter dieses Workshops sind Prof. Dr. Peter Jurczek von der TU Chemnitz und Prof. Dr. Ryszard Barczyk von der Wirtschaftsuniversität Poznan.
Den Abschluss bildet ab 16.30 Uhr eine Podiumsdiskussion im Industriemuseum Chemnitz, Zwickauer Strasse 119. Zum Thema "Entwicklung von Humanressourcen in Stadt und Region" tauschen sich hier der Konsul der Tschechischen Republik in Dresden Karel Synek, Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments, Ulrich Geißler von der CWE, Dr. Manfred Liebl von der Hörmann Rawema GmbH Chemnitz und Prof. Dr. Milos Havelka von der Karls-Universität Prag und Technischen Universität Chemnitz aus. Die Moderation übernimmt Christoph Ulrich von der Freien Presse.
Zu der Veranstaltung haben sich über 200 Personen von rund 150 Institutionen angemeldet, darunter auch Gäste aus der Tschechischen Republik, Polen, der Slowakei und Ungarn.
Weitere Informationen erteilt Ilona Scherm, Mitarbeiterin des Sächsisch-Tschechischen Hochschulzentrums an der TU Chemnitz, Telefon (0371) 531- 4503, E-Mail ilona.scherm@phil.tu- chemnitz.de .

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!