18.05.2005
Abschluss des EU-Projektes ENLARGE-NET
(DTPA/MTL) DRESDEN: Mit dem erfolgreichen Abschluss des EU-Projektes ENLARGE-NET ist die regionale Zusammenarbeit Niederschlesien-Nordböhmen-Sachsen enger geworden.
„Mit ENLARGE-NET wurde eine neue, innovative Form der Zusammenarbeit zwischen unseren Regionen eingeleitet. Es war das erste Mal, dass in dieser Form und Dimension zusammengearbeitet wurde. ENLARGE-NET war unsere regionale Antwort auf die EU-Erweiterung – das richtige Projekt zur richtigen Zeit,“ so brachte der Dresdner Oberbürgermeister Ingolf Roßberg das zweijährige EU-Projekt ENLARGE-NET in der Abschlusskonferenz am 12. Mai 2005 in Usti nad Labem (Aussig) auf den Punkt.
Das Projekt ENLARGE-NET startete am 20. Mai 2003. Am 24. Mai nahmen mehr als 350 Projektteilnehmer und Experten aus den drei Regionen an der Auftaktkonferenz im Sächsischen Landtag teil. Die Europäische Kommission förderte das Projekt im Rahmen des Pilotprogramms „Grenzübergreifende Initiativen zwischen lokalen und regionalen Behörden an die Beitrittsländer angrenzenden EU-Regionen“ mit rund 500.000 Euro. Partner der Stadt Dresden, in deren Europareferat die Geschäftsstelle des Projektes eingerichtet war, waren die Städte Chemnitz, Breslau (Wroclaw) und Aussig (Usti nad Labem) sowie die Regierungspräsidien Dresden und Chemnitz, das Marschallamt der Wojewodschaft Niederschlesien (Wojewodztwo Dolnoslaskie), die Bezirke Aussig (Ustecky kraj), Reichenberg (Liberecky kraj) und Karlsbad (Karlovarsky kraj), das Leibniz Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden e.V. und das Sächsische Kommunale Studieninstitut.
Das Projekt bot den beteiligten Kommunen und Einrichtungen in erster Linie eine Plattform dafür, sich kennen zu lernen, Informationen und Erfahrungen auszutauschen sowie neues Wissen über Strukturen, Verwaltungsabläufe und Arbeitsweisen in den Nachbarregionen zu erlangen.

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!