03.03.2001
Fest über Grenzen
(DTPA/EP) DRESDEN: "Fest über Grenzen" ist der Slogan des Sächsisch Böhmischen Musikfestivals, das in diesem Jahr vom 14.Juni bis 8.Juli 2001 stattfindet. Das Festival erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit. Das beweisen die stetig steigenden Besucherzahlen und die Teilnahme renommierter Interpreten von internationalem Ruf.
Diesmal ist die Schweiz Gastland des "Sächsisch Böhmischen". Die Überlegung, neben Musik und Interpreten aus Sachsen und Böhmen ein jährlich wechselndes Gastland einzubeziehen, bestimmt im wesentlichen das Profil des Festivals. Ensembles aus den drei Ländern werden Programme bringen, die den Gedanken des Festivals mittragen. Die Vorstellung ist, die Kultur als ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen den Ländern zu nutzen, insbesondere die Musik, als eine universelle Sprache, die über Grenzen hinaus zu verstehen ist.
Das musikalische Spektrum der Festspielsaison 2001 reicht von der Gregorianik, wie die Messegesänge aus dem Benediktinerkloster Einsiedel vorgetragen vom Vocalensemble Schola Romana Lucernensis, bis zur Gegenwart, als eine Interpretation im Spannungsfeld zwischen akustischen und elektronischem Instrumentarium. Aber auch Werke von Bach, Haydn und Dvorák sind, neben vielen anderen Meistern, zu hören.
Die einzelnen Veranstaltungen werden von verschiedenen Rahmenprogrammen begleitet, die den musikalischen Genuss unterstreichen.
Das Sächsisch Böhmischen Musikfestival steht unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik, des Freistaates Sachsen, der Botschafter beider Länder sowie der Schweizer Botschafter in Deutschland und Tschechien.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!