01.03.2001
Rechtsradikale Partei Tschechiens ist pleite
(DTPA/DH) PRAG: Wegen Zahlungsunfähigkeit steht die größte rechtsradikale Partei Tschechiens SPR- RSC vor dem Aus. Nachdem Angestellte wegen ausstehenden Löhnen gegen die Partei geklagt hatten, eröffnete ein Prager Gericht Ende Februar ein Konkursverfahren gegen die SPR-RSC.
Die Vertreter der rechtsradikalen Partei waren nach der politischen Wende in das Abgeordnetenhaus eingezogen, hatten aber bei den Wahlen 1998 nur noch 3,9 Prozent an Stimmen erhalten und seither nicht mehr im Parlament vertreten.
Vor allem die tschechische Roma-Minderheit war in den zurückliegenden Jahren Zielscheibe des aggressiven SPR-RSC-Programms.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!