25.03.2005
XIV. Festival Mitte Europa
(DTPA/MT) PIRNA: Das „XIV. Festival Mitte Europa Neue Nachbarschaften –– Dialog der Kulturen“ geht vom 12. Juni bis 31. Juli 2005. In diesem Jahr präsentiert die deutsch-tschechische Kulturaktion unter dem Schwerpunkt „FANTASIEWELTEN“ über 70 Konzerte, Ausstellungen und Lesungen entlang der bayerisch-sächsisch-tschechischen Grenze. Zu Gast sind namhafte Künstler wie die King’s Singers, Meret Becker oder das finnische Vokalensemble Rajaton.
Das Festival Mitte Europa / Dialog der Kulturen – Neue Nachbarschaften unterstützt traditionsgemäß auch ausgezeichnete Nachwuchskünstler, so zum Beispiel die Schwestern Baiba und Lauma Skride (Violine und Klavier), die Brüder Renaud und Gautier Capuçon (Violine und Violoncello) oder Martin Stadtfeld (Klavier).
Wer Legenden, Mythen oder Utopien liebt und gern in mystische Klänge eintaucht, kommt in diesem Jahr beim „Festival Mitte Europa Neue Nachbarschaften – Dialog der Kulturen“ auf seine Kosten. In seinem 14. Jahr bietet diese grenzüberschreitende deutsch-tschechische Kulturaktion, deren Idee von den Bundesverdienstkreuzträgern Kammersänger Professor Thomas Thomaschke und seiner Frau, der promovierten Kunsthistorikerin Ivana Thomaschke-Vondráková stammt, traditionsgemäß ein breites Programm an Alter und Klassischer Musik, Jazz, Klezmer, Folklore, Ausstellungen, Workshops und Begegnungen. Dabei liegt im Jahre des 100. Todestages des utopischen Schriftstellers Jules Verne und des 200. Geburtstages von Hans Christian Andersen der programmatische Schwerpunkt auf den Vorstellungen verschiedener Komponisten, Maler und Schriftsteller von den äußeren, sichtbaren Welten und ihrem Zusammenspiel mit den inneren, den „Fantasiewelten“.
Diese ziehen sich durch die gesamten sieben Festivalwochen. Die malerischen Orte abseits der großen Stadt legen diesen Schwerpunkt besonders nahe. Schon im Eröffnungskonzert am 12. Juni in Falkenau / Sokolov werden Klänge auf der Panflöte, dem Instrument des griechischen Gottes Pan, des Gottes der Berge, des Waldes und der Weiden, erklingen. Matthias Schlubeck spielt mit den Dresdner Kapellsolisten und dem Trompeter Mathias Schmutzler Bach, Neruda und Händel. Der Panflötenspieler wird zwei weitere Male auftreten: in Teplice am 14. Juli und in Neualbenreuth am 21. Juli. Eine Vogelfantasie gibt es am 19. Juni in Naundorf im Robert-Sterl-Haus zu erleben. Jana Semerádová und Jan Krejèa werden auf Flauto traverso und Theorbe Werke von Telemann oder Hotterette le Romain aufführen.
In die Märchenwelt entführt Otto Sander die Besucher am 22. Juni: Der Schauspieler liest in der Göltzschtalgalerie Nicolaikirche von Auerbach anläßlich des 200. Geburtstages von Hans Christian Andersen aus dessen Märchen.
Nordisch geht es auch bei Meret Becker zu, die am 29. Juni in der Scheune in Mißlareuth mit Kinderliedern und Chansons an Finnland und seine geisterhaften Nordlichter und das Meer erinnern wird.
Zu eigenen Fantasievorstellungen wird das Publikum bei den Klängen des Tschechischen Hornquartetts aus Prag in der bizarren unterirdischen Höhle des Besucherbergwerkes in Zinnwald-Georgenfeld entführt.
Für Kinder und Erwachsene führt das Theater Therese Döring am 30. Juni und 1. Juli in Pirna bzw. Eubabrunn „Jorinde und Joringel“ auf – in diesem Zusammenspiel von Mensch, Handpuppen und Material kommt das Grimmsche Märchen in all seiner schaurig-romantischen Schönheit zum Ausdruck.
Dass Musik den Zuhörer in Fantasiewelten versetzen kann, zeigen auch Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“, in denen der Komponist seine Vorstellungen von Städten und Menschentypen beim Betrachten von Gemälden in die Kunstsprache umgesetzt hat. Das Werk wird in der Klavierfassung und einem Zwischentext der Kinderbuchautorin Irene Pietzsch, gesprochen von dem Plauener Schauspieler Helmar Stöß am 3. Juli in Marktedwitz zu erleben sein.
„Sagen und Welten“ gibt das Persius Ensemble in der Michaeliskirche Bad Brambach am 7. Juli zum Besten – mit der Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg und Felix Mendelssohn-Bartholdys Sommernachtstraum.
Auch die Bildende Kunst, die wieder stark beim „Festival Mitte Europa Neue Nachbarschaften – Dialog der Kulturen“ vertreten ist, wird durch Fantasieausstellungen begleitet.

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!