23.03.2005
Gewerkschafter wollen verstärkt kooperieren
(DTPA/AB) OBERWIESENTHAL: Auf einem Arbeitnehmerforum deutscher und tschechischer Gewerkschafter im Bereich Automobilzulieferer in Oberwiesenthal war man sich einig, dass die Arbeitnehmervertreter in Zeiten der Globalisierung verstärkt kooperieren müssen.
„Wir müssen unsere Kontakte intensivieren und verhindern, dass die Beschäftigten in Deutschland und Tschechien im Standortwettbewerb bei Produktionsverlagerungen gegeneinander ausgespielt werden“, betonten Vertreter der IG Metall Zwickau und der tschechischen Metallgewerkschaft OS KOVO Usti nad Labem und Liberec.
Zu diesem Zweck beabsichtigen die Funktionäre der beiden Branchengewerkschaften eine Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen. In dieser ist festgelegt, dass man sich gegenseitig über die gewerkschaftlichen Aufgaben informieren und den Erfahrungsaustausch pflegen möchte.
Dazu wird einmal im Jahr ein Arbeitstreffen stattfinden, bei dem der Stand der Zusammenarbeit eingeschätzt und Schwerpunkte für die weitere Arbeit vereinbart werden. Zudem verständigte man sich darauf ein grenzüberschreitendes Arbeitnehmervertreternetzwerk aufzubauen. Im Allgemeinen geht es aber auch darum, Vorbehalte und Ängste abzubauen, das Gemeinsame in den Vordergrund zu stellen und sich aktiv in die Ausgestaltung der europäischen Integration einzubringen.
Das Arbeitnehmerforum fand im Rahmen der von der Europäischen Kommission geförderten Grenzlandinitiative des DGB Sachsen und des Interregionalen Gewerkschaftsrates Elbe-Neiße statt.
Weitere Informationen unter http://www.grips-initiative.de

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!