04.02.2005
Trinationale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen
(DTPA/FM) DRESDEN: Ein gemeinsamer "Gesundheits- und Sozialraum" an der Schnittstelle zwischen Deutschland, Polen und Tschechien soll im EU-Projekt EU-MED-EAST, in dem die Landeshauptstadt Dresden mit zahlreichen Partnern zusammenarbeitet, entstehen. Partner des Projektes sind Behörden, Vereine und Verbände, Krankenkassen, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens sowie Pharma- und Logistikunternehmen aus dem Projektgebiet. Das Gebiet umfasst auf deutscher Seite den Freistaat Sachsen und das Land Brandenburg, auf polnischer Seite die Wojewodschaften Lebuser Land (Wojewodztwo Lubuskie) und Niederschlesien (Wojewodztwo Dolnoslaskie) und auf tschechischer Seite die Bezirke Reichenberg (Liberecky kraj) und Aussig (Ustecky kraj). Ziel des Projektes ist es, gemeinsame Wege zu finden, um die Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheits- und Sozialwesen optimal und effektiv zu nutzen.

Infos: http://eu-med-east.dresden.de

Copyright © 2005 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!