06.11.2004
„Das verschwundene Sudetenland“ als Ausstellung
(DTPA/FM) BERLIN: Im Tschechischen Zentrum Berlin läuft bis Anfang Januar 2005 die Ausstellung „Das verschwundene Sudetenland“. Die Vertreibung der Sudetendeutschen aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet bedeutete im Leben der Tschechen einen radikalen Umbruch und hatte für die tschechische Geschichte so weitreichende Folgen wie nur wenige Ereignisse. Trotzdem wird sie eher selten zum Thema gesellschaftlicher Diskurse, so als sollte zusammen mit den böhmischen Deutschen auch die deutsche Vergangenheit Böhmens abgeschoben werden. Alle Spuren der Vergangenheit aber konnten nicht getilgt werden: die Landschaft blieb zurück. Und sie erinnert bis heute an die ehemaligen Bewohner und die Leere, die sie hinterlassen haben. Neben Aufnahmen aus der Zeit, als hier noch Deutsche siedelten, sind aktuelle Fotografien aus tschechisch-deutschen Grenzregionen zu sehen.
Die Ausstellung ist ein Projekt der Gruppe Antikomplex. Sie ist montags von 14 bis 18 Uhr und Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr geöffnet. Im Rahmen des Monats der Fotografie ist die Ausstellung auch am Samstag, den 13.11, von 15 bis 17 Uhr geöffnet. 17 Uhr wird außerdem eine kostenlose Führung angeboten.

Kontakt: Tel. 030 / 2 08 25 92, ccberlin@czech.cz, www.czech-berlin.de

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!