01.10.2004
Highlights tschechischer Kunst und Kultur
(DTPA/MTL) DRESDEN: Vom 29. Oktober bis zum 14. November 2004 finden in Dresden und der Euroregion Elbe/Labe die 6. Tschechischen Kulturtage statt, bei denen sich das Nachbarland auf 90 Veranstaltungen präsentiert. Ob klassische Musik, Jazz, Rock oder Pop, Literatur, Theater oder Ausstellungen, Film, Workshops oder Diskussionsrunden – das Festival bietet ein in seiner Vielfalt sowie Qualität einer jeden Einzelveranstaltung interessantes und ansprechendes Programm.
So wird gleich am ersten Festivalwochenende die beliebte Prager Nacht an solch ungewöhnlichen Lesungsorten wie im Dresdner Hafen, in der Pathologie der TU-Dresden, im Klärwerk Kaditz oder auf Schloss Albrechtsberg Leckerbissen tschechischer Literatur bieten. Sie ist damit eine von mehreren Lesungen, die mitreißende, bewegende oder märchenhafte Momente versprechen.
Liebhaber der Alten und klassischen Musik werden u.a. in Konzerten mit den internationalen Spitzenensembles Skampa Quartett und Musica Florea in der Dresdner Frauenkirche, der jungen Ausnahmeharfenistin Katerina Englichova im Landschloss Pirna-Zuschendorf oder dem Klaviertrio IUNO in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen und dem Dresdner Piano-Salon Kirsten & Zeitler ganz auf ihre Kosten kommen.
Mitreißende Jazzerlebnisse versprechen u.a. die Konzerte mit dem Jaromir Honzak Quartett & 3prokubik (2Hot und Wolfgang Torkler) im Dresdner Jazzclub Neue Tonne und der Sunshine-Dixieland-Band Prag-Dresden im Dresdner Sparkassenhaus Güntzplatz.
Auch das Szenefestival Prag-o-Mania wird wieder stattfinden, in diesem Jahr zum ersten Mal während des gesamten Zeitraumes der Tschechischen Kulturtage mit einer noch größeren Zahl von Rock- und Popkonzerten, von Disco, Lesung, Film und vielem anderen mehr.
Nach seinem erfolgreichen Auftritt im Jahr 2002 wird es im Theater Meißen ein Wiedersehen mit der brillanten Schauspielkunst des renommierten Schwarzen Theaters Prag von Jiri Srnec geben, das eine Zusammenstellung der erfolgreichsten Stücke des Ensembles präsentiert.
Vorträge und Diskussionsrunden, u.a. zum Thema des Prager Frühlings 1968 oder der leidvollen Geschichte Theresienstadts, sind ein wichtiger Bestandteil des Festivals. Zahlreiche Ausstellungen werden zu sehen sein, z.B. zu den drei bedeutenden Komponisten Bedrich Smetana, Leos Janacek und Antonin Dvorak, deren Jubiläen im Jahr 2004 gefeiert werden, oder die köstlich-humorvollen Fotografien von Frantisek Dostal.
Kino, Fußball, Markttage u.v.a.m. runden das facettenreiche Programm ab.
Die Vertiefung der bestehenden freundschaftlichen Beziehungen und die Knüpfung neuer Kontakte zwischen Sachsen und Böhmen, Deutschland und Tschechien – zwei Ländern, die wirtschaftlich, kulturell, historisch und touristisch verbunden sind und in den nächsten Jahren und Jahrzehnten enger zusammenrücken werden – darin liegt die Aufgabe, zu der die 6. Tschechischen Kulturtage in Dresden und der Euroregion Elbe/Labe ihren Beitrag leisten möchten. Das Festival wird von der Brücke/Most-Stiftung, dem Tschechischen Zentrum Dresden sowie der Stadt Dresden veranstaltet.

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!