29.01.2001
"Wismut" blickt auf ein Jahrzehnt Sanierung zurück
(DTPA/FM) CHEMNITZ: Zehn Jahre nach Beginn der Sanierungsarbeiten zur Beseitigung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus zieht die Wismut GmbH Bilanz: Danach sind erhebliche Sanierungsfortschritte an allen Standorten erreicht worden.
Von den 13 Milliarden DM, die der Bund 1991 bereitstellte, sind bis Ende 2000 rund 6,7 Milliarden DM verausgabt worden. Große Fortschritte wurden in den zurückliegenden Jahren bei der sicheren Verwahrung der Grubengebäude erreicht, wobei 95 % der untertägigen Sanierungsarbeiten zum Abschluß gebracht sind.
Das Wismut-Projekt wurde zu einem international bedeutsamen, fast schon einmaligen Referenzobjekt für zukunftsweisende Technologien bei der Sanierung radioaktiver Altlasten. Die Wismut bietet diese Technologien als Dienstleister mit einem eigenen Unternehmensbereich Wismut-Consult an. Vor allem Staaten aus Osteuropa profitieren bereits von den Erfahrungen der Wismut GmbH.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!