18.06.2004
Tschechisch-Sächsisches Wirtschaftsforum
(DTPA/MTL) DRESDEN/ LEIPZIG: Etwa 200 Unternehmer und Politiker aus Tschechien und Sachsen werden am 22. Juni im Leipziger Congress Center beraten, wie sie künftig noch enger zusammenarbeiten können. Dieses 5. Tschechisch-Sächsische Wirtschaftsforum hatten Staatsminister Dr. Martin Gillo und sein tschechischer Amtskollege Milan Urban während der 4. Tagung des Forums im September vergangenen Jahres in Brünn vereinbart.
„Unmittelbare Nachbarschaft, traditionelle Kontakte, aber auch ähnliches Wirtschafts-potenzial und vergleichbare Wirtschaftsstruktur sind gute Voraussetzungen für erfolgreiche wirtschaftliche Kooperationen zwischen Sachsen und Tschechien“, so Wirtschaftsminister Gillo. „Das Forum soll dazu beitragen, an der Nahtstelle des neuen Europas eine leistungsfähige Infrastruktur aufzubauen und die regionalen Zuliefernetze auf beiden Seiten noch stärker miteinander zu verknüpfen. Das bringt beiden Ländern Vorteile im internationalen Standortwettbewerb.“
Im vergangenen Jahr importierte Sachsen Waren und Leistungen in Höhe von mehr als 810 Millionen Euro aus der Tschechischen Republik. Nach Polen, der Slowakei und den USA ist Tschechien damit das viertgrößte Einfuhrland. Sachsens Export zum südlichen Nachbarn betrug im Jahr 2003 mehr als 700 Millionen Euro. Nach den Exporten in die USA, nach Großbritannien, Italien, Frankreich und Malaysia nimmt Tschechien hier Rang 6 ein.
Mit dem Projekt „Euro Textil Region“ gibt es bereits ein besonders erfolgreiches Beispiel der länderübergreifenden Zusammenarbeit: Mittlerweile arbeiten rund 1.400 Unternehmen mit 71.000 Beschäftigten, 34 textile Forschungseinrichtungen und textilrelevante Hochschulen aus den Regionen Sachsen, Nordböhmen, Niederschlesien, Lubuskie und Brandenburg im Projekt zusammen. Dabei hat die Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung einen hohen Stellenwert. Im Jahre 2000 hatten nur 44 % dieser Unternehmen grenzüberschreitende kommerzielle Beziehungen – Ende 2003 waren es bereits 67 %. Wesentliche Stützen sind eine viersprachige Unternehmensdatenbank für virtuelle Kooperationen sowie gemeinsame PR-Arbeit. Mit der EU-Erweiterung entsteht in diesen Regionen Europas größtes Textilzentrum.
Weitere Felder gemeinsamer Aktivitäten sind vor allem die Bereiche Automobilzulieferer, Maschinenbau, Altfahrzeugrecycling sowie die Verpackungsindustrie.
Die Organisatoren des Wirtschaftsforums sind CzechInvest und die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH.

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!