03.05.2004
Johanngeorgenstadt und Potucky feiern gemeinsam
(SL/MT) JOHANNGEORGENSTADT/ POTUCKY: Auch in den Grenzorten Johanngeorgenstadt und Potucky wurde am 1. Mai gemeinsam gefeiert. Nach einem symbolischen Banddurchschnitt durch die Bürgermeister an der Grenze setzte sich der Tross in Richtung Potucky in Bewegung. Vorbei ging es an den Marktständen. Menschenmassen sind hier die Regel, zumal an Wochenenden und Feiertagen. Die EU- Erweiterung – für die Meisten nicht der Hauptgrund fürs Kommen, wohl eher die billigen Preise.
Die „Offiziellen“ pflanzen bei der Kirche mit den Bürgermeistern Pavel Husarik und Holger Hascheck zwei Bäume: eine tschechische Linde und eine deutsche Eiche. Beobachtet wird das ganze von weiteren Kommunalpolitikern und regionalen Wirtschaftsvertretern. Unter den Gästen auch Dr. Frank Kippig, Geschäftsführer der Wasserwerke Westerzgebirge. Sein Unternehmen hat das Abwassernetz in Johanngeorgenstadt von der Kapazität so ausgelegt, dass Potucky angeschlossen werden kann.

Bild: Kirche Potucky im Vordergrund, Kirche Johanngeorgenstadt im Hintergrund
Bild zur Nachricht

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!