20.03.2004
„Oskar-Schürer in München“
(DTPA/kba) MÜNCHEN: Der Adalbert Stifter Verein lädt am 26. März 2004, 18.00 Uhr zum Oskar-Schürer-Abend ein. Stattfinden wird die Veranstaltung im Konferenzraum des Sudetendeutschen Hauses in München. Der Kunsthistoriker Schürer wurde 1892 in Augsburg geboren. Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Geschichte und Architektur zog er 1922 mit seiner Frau Jarmila Kröschlová nach Prag. Während seines Aufenthaltes in der Tschechei verfasste er mehrere Werke über Kunst und Architektur. 1932 kehrte er allerdings nach Deutschland zurück, was letztlich das Ende seiner Ehe bedeutete.
Bekannt wurde Schürer vor allem durch seine Prag-Monographie. Weitaus weniger bekannt war seine intensive (Brief)-Freundschaft zu dem Prager Schriftsteller Johannes Urzidil. Rund um Oskar Schürer sind Gäste geladen, die sein Leben authentisch reflektieren werden. U.a. der Dozent des Goethe-Institues Gerhard Trapp, der sich mit dem Briefwechsel zwischen Urzidil und Schürer auseinander gesetzt hat. Außerdem wird Schürers Tochter Eva Kröschlová anwesend sein.
Kontaktdaten: Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstr. 8, 81669 München.
Tel.: 089/ 622 716 30

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!