24.02.2004
Tillich besucht die Euroregion Egrensis
(DTPA/MT) DRESDEN: Am Mittwoch, 25. Februar, ist Sachsens Staatsminister Stanislaw Tillich, zuständig für Europaangelegenheiten, zu Gast in der Euroregion Egrensis. Diese Euroregion besteht seit 1992 und ist eine von insgesamt vier Euroregionen im Freistaat Sachsen entlang der Grenze zu Polen und Tschechien. Euroregionen sind ein Zusammenschluss lokaler Gebietskörperschaften. Im Fall der Euroregion Egrensis sind das die sächsischen Landkreise Aue-Schwarzenberg, der Vogtlandkreis und die Kreisfreie Stadt Plauen sowie zwei Thüringer Landkreise und zwölf bayerische Landkreise bzw. kreisfreie Städte auf deutscher Seite. Die tschechischen Landkreise Cheb/Eger, Sokolov/Falkenau, Karlovy Vary und Tachov/Tachau gehören ebenfalls zur Euroregion Egrensis. Ziel ist, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Infrastruktur, Sicherheit, Bildung und Umwelt zu vertiefen.
Staatsminister Stanislaw Tillich möchte sich vor Ort ein Bild davon machen, wie die Zusammenarbeit vorankommt und wo es noch Probleme gibt. Hierzu wird er zwei Unternehmen besichtigen, die bereits mit Tschechien zusammenarbeiten. Außerdem kommt er mit Auszubildenden und Mittelständlern, u.a. Instrumentenbauern, ins Gespräch. Begleitet wird er während seines eintägigen Besuches im Vogtlandkreis von Landrat Dr. Tassilo Lenk und dem Geschäftsführer der Euroregion Egrensis, Herrn Achim Schulz.

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!