06.02.2004
7,5 Mio. EUR für grenzüberschreitende Projekte
(DTPA/MT) DRESDEN: Die Mitglieder der Regionalen Lenkungsausschüsse Interreg III A haben in ihren beiden Sitzungen am 5. Februar 2004 insgesamt 22 Projekte zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit bestätigt. Damit werden rund 7,5 Millionen Euro EU-Mittel im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Interreg III A umgesetzt. Die Gesamtkosten der 22 Vorhaben belaufen sich auf rund 11,1 Millionen Euro.
Im gemeinsamen sächsisch-tschechischen Grenzraum wurden insgesamt 14 Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit rund 10 Millionen Euro an Gesamtkosten bestätigt. Der Interreg III A – Anteil (EU-Mittel) beläuft sich auf rund 6,8 Millionen Euro.
Im Bereich Tourismus wurde drei Projekten die Zustimmung erteilt. Unter anderem wird das Vorhaben „Das Dreiländereck im Fokus der EU-Osterweiterung am 1. Mai 2004“ der Stadt Zittau mit Interreg III A – Mitteln unterstützt. Das Projekt beinhaltet Veranstaltungen zum Beitritt der Tschechischen Republik und der Republik Polen zur EU. Die Gemeinde Oybin wird einen Geh- und Radweg mit Wanderparkplatz zum Grenzübergang Hain- Krompach errichten. Im Rahmen des Projektes der Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Sachsen e.V. wird eine Begegnungsstätte für den Tourismus in Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz eingerichtet.
Im Maßnahmebereich Infrastruktur wurden zwei grenzübergreifende Projekte bestätigt. So wird die Staatsstraße S 178 auf der Zufahrt zum Grenzübergang Altenberg-Cinovec auf einer Länge von ca. 2,1 km ausgebaut. Die Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna wird bei der Sanierung ihres Sportplatzes ebenfalls finanziell unterstützt.
Im Bereich Umwelt konnten Maßnahmen des Immissions- und Klimaschutzes einschließlich der Nutzung erneuerbarer Energien bestätigt werden. Einzelantragsteller erhalten eine Förderung für die Umstellung ihrer Heizungen auf umweltfreundliche Ressourcen im Grenzraum.
Im Maßnahmebereich Ländliche Entwicklung wurde der Förderung von vier Projekten zugestimmt. So wird das Vorhaben der Umweltservice Marienberg GmbH zum Aufbau einer grenzübergreifenden Entwicklungspartnerschaft im Forstbereich im sächsisch-tschechischen Grenzraum finanziell unterstützt. Zudem werden Maßnahmen zur Waldschadenssanierung durch Bodenschutzkalkung im Privat- und Körperschaftswald gefördert. In Sayda wird eine Mehrzweckhalle auf dem Gelände der Jugendherberge Sayda neu errichtet. In Marienberg, Ortsteil Rübenau, wird die Einsiedler Straße ausgebaut.
Im Maßnahmebereich Bildung fanden drei Projekte die Zustimmung der Mitglieder des Regionalen Lenkungsausschusses. Bestätigt wurde ein grenzüberschreitendes Projekt zur Förderung der beruflichen und sozialen Integration durch Zusatzqualifikationen in den Bereichen Ökologie und Sprache. Die Weiterbildungsakademie für Führungskräfte der Wirtschaft Crostau gGmbH wird eine grenzüberschreitende Fachkräfteentwicklung für Biotechnologien durchführen. Darüber hinaus wird die Integrationsgesellschaft Sachsen gGmbH ein Projekt zur Qualifizierung und Beschäftigung sozial benachteiligter Jugendlicher umsetzen.
Im Bereich Sicherheit wird der Neubau einer Rettungswache in der Siegener Straße in Plauen/Vogtland finanziell unterstützt.
Für den Förderzeitraum 2000 bis 2006 stehen dem sächsisch-niederschlesischen Interreg III A – Programm 44 Millionen Euro und dem sächsisch-tschechischen Programm rund 176 Millionen Euro EU-Mittel zur Verfügung. Projektvorschläge mit grenzüberschreitender Wirkung können jederzeit in den Geschäftsstellen der vier sächsischen Euroregionen eingereicht werden. Hinweise zu den Kontaktdetails und Informationen zum Antragsverfahren erhalten alle Interessierten auf der Website von Interreg III A unter http://www.interreg3a.sachsen.de.

Copyright © 2004 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!