21.12.2000
EU-Fördermittel für Dörfer und Landwirtschaft
(DTPA/MT) DRESDEN: Zur Förderung des ländlichen Raumes stehen in Sachsen für den Zeitraum 2000 - 2006 insgesamt 1,37 Milliarden Mark aus dem Landwirtschaftsfonds der Europäischen Union zur Verfügung. Das sächsische Kabinett hat gestern die zur Umsetzung in Sachsen notwendigen Richtlinien des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums bestätigt. Die EU hatte das Operationelle Programm zur Strukturfondsförderung für das Ziel-1-Gebiet Sachsen nach langwierigen Verhandlungen in der vorigen Woche genehmigt.
Mit den Mitteln können im Zeitraum 2000 bis 2006 Gesamtinvestitionen von insgesamt 3,3 Milliarden Mark unterstützt werden. Rund 70 Prozent der Fördergelder sind für Dorfentwicklung und Landtourismus vorgesehen. Die übrigen Mittel sollen für die nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft, die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte sowie die naturnahe Waldbewirtschaftung einschließlich der Waldmehrung eingesetzt werden.
"Die Verzögerung der Genehmigung bis Ende 2000 hat zwar zu schmerzlichen Verunsicherungen bei zukünftigen Investoren geführt, es werden jedoch keine Mittel für den Freistaat Sachsen verloren gehen", so Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath. Nach offiziellem Erhalt der Genehmigung solle schnellstmöglich mit der Bewilligung der Fördermittel begonnen werden.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!