14.11.2003
RoLa gut ausgelastet - Neue Preise ab Januar 2004
(DTPA/MT) DRESDEN: Die Preise für die Rollende Landstraße (RoLa) zwischen Dresden- Friedrichstadt und dem tschechischen Lobositz steigen ab 1. Januar 2004. Als Grund werden die steigenden Kosten für die Instandhaltung der speziellen Waggons, die nicht nur die Fracht, sondern den gesamten Lkw befördern genannt. Laut einem Beschluss der Sächsisch-Tschechische Regierungskommission Rollende Landstraße werden die Preise um jeweils 5 Euro erhöht. Die Einzelfahrt wird dann 83 Euro und das Hin- und Rückticket 145 Euro kosten.
Die Rollende Landstraße erhält jährlich einen Zuschuss von rund 5 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen und rund 2,5 Millionen Euro von der Tschechischen Republik zu den Betriebskosten. Dies wollen beide Länder auch bis zur Fertigstellung der Autobahn Dresden-Prag beibehalten. Allerdings müsse abgewartet werden, wie sich die mit der EU-Osterweiterung wegfallenden Genehmigungen und Zollkontrollen auf die Auslastung der RoLa auswirken. Sowohl in Sachsen als auch in Tschechien laufen bereits seit vergangenem Jahr Untersuchungen zu RoLa-Alternativen, die sich wirtschaftlich selbst tragen. Sicher ist schon, dass es sich dabei nur um unbegleiteten kombinierten Gütertransport, also Container usw., handeln kann. Die Ergebnisse sollen Mitte 2004 vorliegen.
Seit Inbetriebnahme der Rollenden Landstraße im September 1994 haben 50.000 Züge mehr als 790.000 Lkw zwischen Dresden- Friedrichstadt und dem tschechischen Lobositz transportiert.

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!