06.03.2000
Sportkomplex feierte Teileinweihung
(DTPA) OBERWIESENTHAL: In der höchstgelegenen Stadt Deutschlands konnte am vergangenen Freitag die Teileinweihung der Außenstelle Oberwiesenthal des Landkreisgymnasiums Annaberg vollzogen werden. Internat und Schulgebäude erstrahlen im erzgebirgischen Oberwiesenthal an der Grenze zu Tschechien nach rund einjährigen umfangreichen Umbau- und Modernisierungsarbeiten in neuem Glanz. Es wurde das ehemals 11-stöckige Wohnheim auf vier Etagen zurückgebaut, saniert und neu ausgestattet. Das Schulgebäude selbst ist ebenfalls vollständig saniert worden.
Notwendig geworden waren die Baumaßnahmen an der bestehenden schulischen Gesamtanlage auf Grund bautechnischer Mängel der Plattenbauten. Die in den 80-er Jahren auf dem Oberwiesenthaler Sparingberg errichtete ehemalige Kinder- und Jugendsportschule musste zudem auf ein wirtschaftliches Maß komprimiert werden. Bauherr ist der Landkreis Annaberg. Landrat Wilfried Oettel sagte über das Gymnasium mit vertieftem sportlichen Profil: "Mit den nun bestehenden besten Lern- und Unterkunftsbedingungen hoffen wir für das Gymnasium, insbesondere dem Bundesleistungszentrum Oberwiesenthal, dass sich weiterhin nicht nur die hervorragenden sportlichen Ergebnisse der Oberwiesenthaler Sportler über die Landkreisgrenzen hinaus herumsprechen, sondern auch die erlangte Attraktivität des Schulstandortes."
Der Fertigstellungstermin für die Gesamtsanierung des Gymnasiums ist für das 1. Halbjahr 2001 geplant. Die Gesamtkosten für alle Baumaßnahmen am Sportkomplex betragen 10,6 Millionen DM.
Am Gymnasium lernen derzeit 260 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 12. Davon sind 92 "Sportschüler".

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!