04.09.2003
A 17 erst 2006 fertig
(DTPA/MT) SCHWARZENBERG: Tschechien wird nicht bis Ende 2005 seinen Abschnitt der Autobahn Dresden - Prag (D 8) fertig stellen können. Das teilte der stellvertretende tschechische Verkehrsminister Jiri Kubinek am Rande einer Regionalkonferenz in Schwarzenberg mit. Umweltprobleme und damit verbundene Verspätungen bei den Baugenehmigungen ließen eine Verkehrsfreigabe auf tschechischer Seite erst 2006 zu. Doch auch der Bund habe wegen der aktuellen Haushaltslage angekündigt, die Finanzierung der A17 zu "strecken", bedauerte Andrea Fischer, Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit bei der gleichen Veranstaltung. Damit werden die Mittel für die abschließenden Bauarbeiten auf deutscher Seite erst 2006 fließen. "Die Gesamtfinanzierung für die A17 steht aber", versicherte die Staatssekretärin. "Wir können uns den Problemen auf beiden Seiten nicht verschließen." Der Bau des 3. Abschnitts von Pirna bis zur tschechischen Grenze wird dennoch wie geplant Mitte Oktober beginnen. Nach dem 1. Rammschlag für die Seidewitztalbrücke wird Ende November Baubeginn für den Tunnel Harthe und die Nasenbachtalbrücke sein. Kubinek sicherte den Baubeginn der Grenzbrücke für Anfang 2004 zu und berichtete, dass im tschechischen Erzgebirgsabschnitt die Bauarbeiten am 2,3 km langen "Panenska-Tunnel" wieder voll im Gange sind. Die Bauarbeiten auf den übrigen Abschnitten der A 17 kommen gut voran, so dass in etwa. einem Jahr mit der Freigabe der Autobahn von der B 173 (Gorbitz) bis zur B 170 (Bannewitz) gerechnet werden kann. Bis spätestens Mitte 2005 soll der gesamte Abschnitt von der A 4 bis Pirna befahrbar sein. Der Zubringer B 170 ab Dresden Kohlenstraße (stadtauswärts) soll bis Ende 2003 fertig sein. In Nickern gibt es freie Fahrt zum Jahresende 2004, in Heidenau und an der B172-Pirna Mitte 2005.

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!