09.07.2003
Neue bayerisch-tschechische Projekte genehmigt
(DTPA/MTL) MARKTREDWITZ/ CESKY KRUMLOV: Der Lenkungsausschuss für das EU-Programm INTERREG III A Bayern-Tschechien hat in seiner jüngsten Sitzung im südböhmischen Ceský Krumlov (Krumau) erneut einige grenzüberschreitende Großprojekte im bayerischen Grenzraum zu Tschechien genehmigt. Wie aus einer Pressemitteilung der EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern hervor geht, waren darunter auch wieder Projekte aus dem Gebiet der EUREGIO EGRENSIS.
Neben der bereits gemeldeten Grundsatzentscheidung zur Erhöhung der Fördermittel für die Grenzüberschreitende Gartenschau Marktredwitz - Eger/Cheb 2006 von 3,5 auf 5,5 Millionen Euro erhielten folgende weiteren Einzelmaßnahmen die Zustimmung des Entscheidungsgremiums: Bildband "Denkmäler im Egerland" (Projektträger: Egerer Landtag e.V., Heimatverband für Stadt und Landkreis Eger), Euregionaler Kirchentag 2003 in Selb/Asch mit Begleitseminar in Bad Alexandersbad (Projektträger: Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Kirchenkreis Bayreuth), Sonderausstellung "Sprudelstein - Vom Baumaterial zum Schmuckstein" (Projektträger: Egerland-Museum Marktredwitz), Cross-Border-Qualifizierungscenter (Projektträger: Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft, bfz-Bereichsleitung Nord mit Sitz in Hof).
Darüber hinaus beschloss der Lenkungsausschuss auch eine Aufstockung des so genannten Dispositionsfonds, mit dem die EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern eigenständig kleinere grenzüberschreitende Maßnahmen mit einem Volumen bis zu 25.000 Euro fördern kann. Für diesen Fördertopf stehen der Euregio nun 300.000 Euro in diesem Jahr zur Verfügung.
Das EU-Förderprogramm INTERREG III A läuft bis zum Jahr 2006. Mit dem Programm können größere grenzüberschreitende Projekte zwischen Bayern und Tschechien mit bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst werden. Für den gesamten bayerisch-tschechischen Grenzraum stehen dabei rund 65 Millionen Euro an Fördermitteln für die bayerische Seite zur Verfügung. Gefördert werden können Projekte aus den Bereichen Wirtschaftliche Entwicklung, Infrastruktur, Raumplanung und Umweltschutz sowie Humanressourcen und Netzwerke.
Der INTERREG III A-Lenkungsausschuss wird vom bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie geleitet und setzt sich zusammen aus Vertretern mehrerer bayerischer Ministerien, der Bezirksregierungen Oberfranken, Oberpfalz und Niederbayern, der Tschechischen Regierung, der tschechischen Bezirke Karlsbad, Pilsen und Budweis, der zwei bayerisch-tschechischen Euregios, der Bundesregierung sowie der Europäischen Kommission.

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!