26.06.2003
SPD: "Grenzübergang muss sofort her"
(DTPA/MT) DRESDEN: Die sächsische SPD befürwortet langfristig den Neubau der B 93. "Es ist ein völlig unhaltbarerer Zustand, dass es im Landkreis Aue- Schwarzenberg neun Monate vor der EU-Osterweiterung noch keinen richtigen Grenzübergang gibt", so die Verkehrsexpertin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Dr. Simone Raatz. Die im Bundesverkehrsministerium zuständige Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD) habe ihr in einem persönlichen Gespräch versichert, sich der Problematik anzunehmen. Schon beim nächsten Treffen mit den tschechischen Partnern werde die Bundesregierung die schnelle Errichtung eines Grenzübergangs
Johanngeorgenstadt / Potucky zur Sprache bringen.
"In diesem Zusammenhang muss auch die sogenannte "grüne Trasse" entlang der Staatsstraße 173 schnellsten reaktiviert werden ", so die SPD-Landtagsabgeordnete Gudrun Klein. Die Strecke Aue - Bockau - Erlabrunn - Johanngeorgenstadt - Tschechien sei nach Meinung von Gudrun Klein in relativ kurzer Zeit für den Regionalverkehr nutzbar zu machen. "Wenn wir uns jetzt nicht beeilen", so Klein weiter, "dann springt die EU-Osterweiterung über unsere gesamte Region hinweg."
Langfristige befürworte ihre Fraktion den Neubau einer B 93 von Schneeberg nach Tschechien, so Gudrun Klein. "Es freut mich sehr, dass diese Verbindung nun offenbar doch gute Chancen hat, in den weiteren Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen zu werden." Wegen schwieriger ökologischer Verhältnisse sei beim Neubau der B 93 jedoch mit einer langen Vorbereitungs- und Bauzeit zu rechnen.

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!