13.06.2003
Förderverein „Montanregion Erzgebirge“ gegründet
(MT) FREIBERG: Das Erzgebirge ist auf seinem Weg zum UNESCO Welterbe ein Stück weiter. Am 13. Juni wurde in Freiberg in den Räumen der SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft der Förderverein „Montanregion Erzgebirge“ gegründet. Die SAXONIA GmbH gehört zu den drei Initiatoren des Vereins. Die beiden anderen sind das Regionalmanagement Erzgebirge und die TU Bergakademie Freiberg. Letztere hatte unter Leitung von Prof. Dr. Helmuth Albrecht eine Machbarkeitsstudie zum Projekt „Montanregion Erzgebirge“ vorgelegt. Als über Jahrhunderte vom Montanwesen in kultureller, landschaftlicher, künstlerischer und gesellschaftlicher Hinsicht geprägte Region besitzt das Erzgebirge eine überaus große Zahl von bedeutenden Kultur-, Natur- und Landschaftsdenkmalen. In ihrer Gesamtheit besitzen diese den von der Welterbekonvention geforderten einzigartigen und universellen Wert für die Geschichte der Menschheit.
Im Förderverein sollen nun politisch Verantwortliche, Vertreter der Wirtschaft, des Tourismus sowie die Öffentlichkeit die Chancen des Projektes „Montanregion Erzgebirge“ herausarbeiten. Er sieht seine Verpflichtung darin, den internationalen Bekanntheitsgrad der Industriekulturlandschaft Erzgebirge durch die Anerkennung als UNESCO Welterbe zu erhöhen.

Info: www.montanregion-erzgebirge.de

Bild: Die Gründungsmitglieder bekamen am 13. Juni ein Mineral aus dem Ehrenfriedersdorfer Revier überreicht.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!